Der Frühling und sein Duft

Draußen schon die Knospen sprießen.
Drinnen sitzen magst du nicht.
Raus in‘ Wald und auf die Wiesen
Die Natur dort zu genießen
Drinnen kriegst du nur die Gicht.

Brich aus – weg mit diesen Wänden
Deinen Hintern hebe auf
Sieh Forsythien leuchtend gelben.
Weiße Schwarzdornsternchen schweben…
Draußen blühst du selber auch.

Drüber ruht der blaue Himmel
Sanfte Böen mischen Luft
Zwei allein  – nicht im Gewimmel
Fühlend, hörend deine Stimme
Diesen Klang, des Frühlings Duft.

Siegbert Schwab 2020/03

Das war letztes im März – heute ist der 30. März 2021.