Digitale Beziehungskrise

Unendliche Geduld bring‘ ich auf,
Versuch‘ ihn wirklich zu verstehn.
Geb‘ die Hoffnung niemals auf,
Dachte, es wird schon wieder mit uns gehen.

Digitale Beziehungskrise

(Für Christina)

WolkeBeziehungskriseIch rede nicht mehr mit ihm.
Denn er hört ja nicht auf mich.
Er macht alles wie er es will.
Rücksicht nimmt er nicht auf mich.

Manchmal arbeiten wir zusammen.
Dann kommt Gutes dabei heraus.
Dann wieder kann ich ihn verdammen.
Ich schufte und er löscht alles wieder aus.

Mal zu Mal versteckt er das,
Was ich erledigt hatte
Der ist doch ein Rabenaas,
eine heimtückisch-hinterlist‘ge Ratte.

Unendliche Geduld bring‘ ich auf,
Versuch‘ ihn wirklich zu verstehn.
Geb‘ die Hoffnung niemals auf,
Dachte, es wird schon wieder mit uns gehen.

Mir platzt erneut der Kragen.
Ich will was tun, er geht aus.
Wie soll ich das ertragen?
Er ist die Termite in meinem Haus.

Jeder sagt mir alle Tage
Kommt doch miteinander aus.
Ihr braucht euch doch, ohne Frage.
Versuche es nur weiter, sei doch keine Maus!

Hilflos macht mich dieser Rat.
Keiner versteht mein tiefes Leid.
Es nagt in mir Tag für Tag.
Er zerstört mich und meine Sicherheit.

In der Welt kennt er sich aus.
Scheint ihr Wesen zu verkörpern.
Wenn er nicht mag, bin ich raus,
Das ganz skrupellos und ohne zu zögern.

Wieder geb‘ ich ihm die Chance.
Es muss doch was passieren!
Vielleicht find‘ ich die Balance,
Wenn wir uns gegenseitig akzeptieren.

Zwischen uns ist nichts analog
Es gilt nur „passt oder nicht“.
Nichts dazwischen, kein halbes Lob;
Entweder klar und offen oder ganz dicht.

Wie kann ich mit ihm reden,
Er versteht nur was er will?
Doch er bestimmt mein Leben.
Auch wenn ich’s nicht möchte und nicht will.

Schwab 2021/07