Kürbissuppe

Gedrucktes sei kein Medium,
So denken’s viele Menschen.
Auch solche mit ‘nem Studium,
Die’s besser wissen könnten.

Gedrucktes sei kein Medium,Kuerbissuppebuch01
So denken’s  viele Menschen.
Auch solche mit ‘nem Studium,
Die’s besser wissen könnten.
Bücher, Schriften und Prospekte,
Täglich aufgeschlagen, vorgelegt,
Vergessen, was man darin entdeckte,
Dass Gedrucktes uns bewegt.
Alle schönen Künste treffen sich doch hier,
Lesbar, denkbar, spürbar – von dir und mir.

Diese Kunst, sie sei von Gott gegrüßt,
So man’s in alten Schriften liest.
Liegt sie heute unter uns’rer Lupe,
Bleibt nur : „Gott grüß die Kürbissuppe!“

Die Zukunft scheint sehr ungewiss,
Rasend ändert sich die Welt.
Kommt der Drucker da noch mit,
Wenn nur das Digitale zählt ?
Die Schwarze Kunst, sie ist nicht selbstbewusst,
Als Branche, die geballtes Wissen trägt.
Mancher pflegt den bloßen Frust,
Der Blick nach vorn, von Angst geprägt.
Verdrängt das Digitale nun das Analoge?
Ist noch Platz auf der Digitalisierungswoge?

Die Kunst, die einst von Gott gegrüßt,
Für den, der Analoges liest.
Vielen ist das heute schnuppe.
Was bleibt : «Gott grüß die Kürbissuppe!“

Bist du Suppenkasper in der Digitalen Welt
Wirst du nicht wirklich satt.
Auch wenn dir das nicht gefällt,
Die andern machen dich dann platt.
Lerne Surfen auf den digitalen Wellen.
Steh aufrecht auf dem eignen Board.
Finde dich zurecht mit Matrix und Tabellen.
Suche da den angestammten Ort.
Trau dich in die digitale Flut zu stürzen,
Die Suppe mit der schwarzen Kunst zu würzen.

Da brauchst du keinen Gottesgruß,
Gehst aufrecht und auf eigenem Fuß.
Gekocht wird für die eigne Truppe.
Gelobt sei nun die Kürbissuppe!

Schwab 19/11

Sour Mash Bluegrass im KULTURfenster

Gabi Spilker am Kontrabass und Uli Voelker mit Banjo oder Gitarre dazu ihre stimmen, das gibt den Bluegrass aus Schleswig -Holstein.
Die beiden Energiebündel waren bei uns im Studio und der Talk wurde dann auch zur Studiosession.
Und so sterllen sie sich vor:
Uli Voelker: 11 Saiten und 10 Finger. Das konnte ja nicht gutgehen. Einer muß ‚der Mann für’s Grobe‘ sein. Das Grobe, das ist das Banjo- und das Gitarrenspiel, auch Gesang, sowie Arrangements und eigene Kompositionen – das ist fein!und
Gabi Spilker: Geboren und aufgewachsen in Nordrhein Westfalen, hat sie sich beim Bluegrass Festival in Neusüdende in diese Musik verliebt. Ihre Stimme eignet sich hervorragend dazu, das Traditionelle mit dem Modernen zu verbinden. Wer sie auf der Bühne sucht, muß hinter den Kontrabass schauen…

Ein Zusammenschnitt der gesamten Session
beim Freien Radio Neumünster

Die Aufnahmen wurden einzig mit Raummikrofon gemacht und nur etwas nachbearbeitet. Nicht die Mischung machts, sondern allein der Klang und die Atmosphäre. Es geht natürlich noch besser. Ich bin gespannt auf weitere Sessions vor Ort.

 

ADHD (Band)

ADHD 2015.jpg

ADHD ist eine vierköpfige, isländische Jazz-Formation.Die Band wurde 2008 von den Brüdern Óskar und Ómar Guðjónsson sowie Davíð Þór Jónsson und Magnús Trygvason Eliassen gegründet, um am „Jazz- und Blues Festival“ in Höfn teilnehmen zu können. Im darauffolgenden Jahr erschien das erste Album ADHD, das bei den Icelandic Music Awards als „Jazz Album des Jahres“ ausgezeichnet wurde.

ADHD werden am Montag, 4.11.19 im Caspar-von-Saldern-Haus in Neumünster,
Haart 32, um 19 Uhr
unplugged und live auftreten

ADHD
Album adhd 6
Allgemeine Informationen
Herkunft Island
Genre(s) Jazz
Gründung 2008
Gründungsmitglieder
Bass, Gitarre
Ómar Guðjónsson
Saxophon
Óskar Guðjónsson
Klavier, Hammond-Orgel, Synthesizer, Bass
Davíð Þór Jónsson
Schlagzeug, Perkussion
Magnús Trygvason Eliassen

 

((FRN)) Musikszene – Father & Son

Wenn der Vater Musiker ist und der Sohn auch seine Passion für die Musik entwickelt… Dann packen sie schon mal ihre Gitarren und ziehen los, um gemeinsam auf der Straße zu musizieren. Als Ibrahim Speer und Sohn Daniel dieser Tage auf dem Großflecken spielten, folgten sie der Einladung ins Studio des Freien Radios Neumünster.

2 gitIbrahim Speer und Sohn Daniel als “Father and Son” auf der Straße und im Studio live.

Wenn der Vater Musiker ist und der Sohn auch seine Passion für die Musik entwickelt… Dann packen sie schon mal ihre Gitarren und ziehen los, um  gemeinsam auf der Straße zu musizieren. Als Ibrahim Speer und Sohn Daniel dieser Tage auf dem Großflecken spielten, folgten sie der Einladung ins Studio des Freien Radios Neumünster. Wir erfahren Ihre Geschichte als “Father and Sun” und was sie zum gemeinsamen Musizieren auf den Straßen und Plätzen Englands brachte. Sie beiden  illustrieren das mit ihrer Musik – live im Studio und durch eigene Produktionen.
Ein Projekt, dass “Father and Son” vielversprechend weiter verfolgen werden.

((frn)) Encore des Chansons – en Jazz

FRN_Themensendungen_Seite_7Chansons, die zu Jazz-Standards wurden. „Tout le jour, toute la nuit“ und „Mon homme“ wurden schon von den Chanteuses und den Orchestern als Swing_versionen interpretiert. Brassens machte Jazz nit Moustache und Nina Simone konnte auf ein Chanson nicht verzichten.Und die „Schwarzen Augen“wurden auch vielfach aufgegriffen.

 

 

Überfall

Tagelang der kühle Wind
Fragt man, wo die Mücken sind.
Saßen auch daheim im Haus
Kess blickte eine um die Ecke
Streckte Bein und Flügel raus
Fühlte Kühle und sie schreckte
Vor diesem Wetter doch zurück.
Blieb in ihrer Ecke, die liebe Mück.

Nach dem feuchten Regen
Kommt warmer Sonnensegen
Die Menschen zieht es hinaus.
Tags und abends um so mehr.
Keinen hält es im Haus
Genießen Sommer, Strand und Meer
Mücken suchen auch ihr Glück
Kommt um die Ecke – böse Mück.

Abendstimmung am Meeresstrand
Zu genießen dort am Strand
Setz dich hin und blick umher
Wellenrauschen sanft und leise
Freust dich des Abends doch so sehr.
Auch die Mücken kommen haufenweise.Die Mücken sehnen sich nach Blut
Zurück in die Ecke, du Mückenbrut!

Lange hälst du es nicht aus.
Um dich schlagend rennst du nach haus.
Mücken stechen dich an allen Stellen
Durch Kleidung geht mancher Stich.
Dir ist nicht mehr nach Meereswellen,
Nach Strand und Abendlicht
Tausendfach ist die Mückenbrut
Freuen sich, besaufen sich mit deinem Blut.

Siegbert Schwab 19/07