Le droit à la paresse – oder das Ende der kapitalistischen Vergesellschaftung

Le temps de vivre – Die Zeit zum Leben

Georges Moustaki

Nous prendrons le temps de vivre
D’être libres, mon amour
Sans projets et sans habitudes
Nous pourrons rêver notre vieViens, je suis là, je n’attends que toi
Tout est possible, tout est permis

Viens, écoute ces mots qui vibrent
Sur les murs du mois de mai
Ils nous disent la certitude
Que tout peut changer un jour

Viens, je suis là, je n’attends que toi
Tout est possible, tout est permis

Nous prendrons le temps de vivre
D’être libres, mon amour
Sans projets et sans habitudes
Nous pourrons rêver notre vie

 

Wir könnten uns die Zeit zum Leben nehmen,
Um frei zu sein, meine Geliebte.
Ohne Pläne und Gewohnheiten
Würden wir unser Leben träumen.Komm, ich bin hier, ich warte nur auf dich.
Alles ist möglich, alles ist erlaubt.

Komm, hör´ die Worte, wie sie flirren,
Auf den Mauern des Monats Mai.
Sie sagen uns die Gewissheit,
Dass alles sich eines Tages ändern kann.

Komm, ich bin hier, ich warte nur auf dich.
Alles ist möglich, alles ist erlaubt.

Wir könnten uns die Zeit zum Leben nehmen,
Um frei zu sein, meine Geliebte.
Ohne Pläne und Gewohnheiten
Würden wir unser Leben träumen.

 

« Paresse ne veut pas dire ne pas travailler, mais rechercher la qualité de ce que l’on fait et ne pas vendre son temps, ce qui est la pire des abominations. Pour moi, la paresse, c’est offrir son temps à la création, au plaisir, au mieux-être. »

Georges Moustaki (in einem Interview 1996 mit JE CHANTE)

Le droit de la paresse

(Georges Moustaki zum Gedenken an den Sozialisten Paul Lafargue)

Je voudrais rendre grâce a celui qui peut-être
A été mon premier et mon unique maître
Un philosophe mort voici quelques décades
Mort de son propre choix ni trop vieux ni malade

Il n’était pas de ceux qui entre dans l’histoire
Nous sommes peu nombreux à servir sa mémoire
Il ne se posait pas en saint ou en prophète
Mais cherchait avant nous le bonheur et la fête

Il rêvait d’une vie que l’on prend par la taille
Sans avoir à la gagner comme une bataille
Nous disait que la terre était pleine de fruits
Et de pain et d’amour et que c’était gratuit

Il parlait de ne plus jamais plier l’échine
Ni de se prosterner devant une machine
Il souhaitait pour les générations futures
De ne souffrir jamais d’aucune courbature

Sans vouloir enseigner sa parole était claire
En cela peut-être elle est révolutionnaire
Je voudrais rendre grâce à ce maître en sagesse
Qui ne nous arrivait ni d’Orient ni de Grèce

Je voudrais rendre grâce à ce maître en sagesse
Qui ne demandait que le droit à la paresse

Das Recht auf die Faulheit (nach G. Moustaki)

Ich möchte demjenigen meinen Dank aussprechen,
der mein mein erster und einziger Meister war.
Ein Philosoph, der vor Jahrzehnten starb,
durch eigenen Willen, weder zu alt, noch zu krank.

Er ist nicht wie andere in die Geschichte eingegangen.
Wir sind wenige, die seinem Andenken dienen
Er war kein Heiliger, er war kein Prophet.
er aber suchte vor uns das Glück und die Lebensfreude.

Er träumte vom Leben, das man bei der Taille packt
Ohne es sich im Kampf erringen zu müssen
Er sagte uns, die Erde sei voller Früchte;
Voller Brot und Liebe – und es sei umsonst.

Er verlangte, nicht mehr den Rücken krumm zu machen
noch sich vor einer Maschine zu verbeugen
Er wünschte den künftigen Generationen
niemals wieder an Schufterei zu leiden.

Ohne zu belehren, waren seine Worte klar
Und das war vielleicht revolutionär
Ich möchte diesem Meister der Weisheit danken
Der weder aus dem Orient noch aus Griechenland kam.

Ich möchte diesem Meister der Weisheit danken
der nichts außer dem Recht auf Faulheit forderte

„Oh Faulheit, hab‘ Mitleid mit unserem langwierigen Elend! Oh Faulheit, Mutter der Künste und der edlen Tugenden, sei Du der Balsam für die Schmerzen der Menschheit!“

Paul Lafargue, Das Recht auf Faulheit

Zum Anschauen und mal lesen

Paul Lafargue, Das Recht auf Faulheit
(Deutsche Übersetzung)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s