Trübe Zeit im November

Ein Lüftchen durch das Leben zog
Entlüftung kaum auf einen Stoß
Der Luftzug hat uns nicht erfrischt
Es war die kleine Ahnung bloß
von dem was wär‘, wenn’s wirklich ist.

Trübe Zeit im November

Kurz stand das Fenster wieder offen
Häppchen von Kunst warn zu erhoffen
Mit Abstand zu wenig, mehr gab es nicht
Das Fenster wird erneut geschlossen
Man macht das Fenster wieder dicht.

Ein Lüftchen durch das Leben zog
Entlüftung kaum auf einen Stoß
Der Luftzug hat uns nicht erfrischt
Es war die kleine Ahnung bloß
von dem was wär‘, wenn’s wirklich ist.

Wenn die Kunst auch nicht als Nahrung zählt
Fürs Leben man sie nicht wichtig hält
Sie nährt‘ den Künstler doch zurecht
Der sich ohne Geld alltäglich quält
Bei geschloss’nem Fenster geht’s dem Künstler schlecht.

Im November gehn wir nicht hinaus
Publikum und Künstler sind zu Haus
Beide schon vermissen sich, einer mehr als bitterlich!
Hoffen sehr sie kommen wieder raus
Bei geschloss‘nem Fenster ist nur trübes Licht.
Der Kultur geh‘n dann die Lichter aus.

Schwab 20/10

Autor: schwabsw

... das erfahrt ihr schon noch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s