Armer Rutebeuf

Wo sind meine Freunde hin?
Ihre Nähe ist tief in mir drin
Hab sie geliebt
Nun hat sie die Zeit ausgesiebt
Wegetragen sind sie vom Wind.
Tot ist die Liebe
Die Freunde vom Wind vertrieben
Er wehte vor meinen Türen
und nahm sie mit.

Mit der Zeit wird der Baum sterben
Wenn sich die Blätter verfärben
Wie nicht zu Grunde gehn?
wie ist diese Armut durchstehn
Wie die vielen Kämpfe bestehn.
Wenn Winter anbricht
Glaubt es nicht , wenn man euch erzählt
dass ich mich blamierte vor der Welt
so ist es nicht!

rutebeufWo sind meine Freunde hin?
Ihre Nähe ist tief in mir drin
Hab sie geliebt
Nun hat sie die Zeit ausgesiebt
Wurden wegetragen vom Wind.
Tot ist die Liebe
Das Übel kommt nicht von allein
Alles, was mir dazu fällt ein:
Es ist geschehen.

Schlechte Gedanken verwehre
Gott gab den König der Ehre
Und schlechte Rente.
Kalt bläst um den Hintern der Wind
Der Wind der mich fortragen wird
Die Liebe ist tot
Die Freunde vom Wind vertrieben
Er wehte vor meinen Türen
und nahm sie mit.

So hoffe ich auf das Morgen
und freu mich darauf.

Nach Leo Ferré – Pauvre Rutebeuf
Übertragung Siegbert Schwab 20/04

Autor: schwabsw

... das erfahrt ihr schon noch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s